Jeder zweite kann nicht oder nur schlecht schwimmen, die Hälfte der Wiener Schüler kann weder auf einem Bein stehen, noch sich koordiniert rückwärts bewegen, über 10% der Schüler sind adipös, bis zu 20% der Schüler vom Turnunterricht teilbefreit, die tägliche Turnstunde gibt es noch immer nicht flächendeckend. Die Gesundheit österreichischer Jugendlicher und Kinder gibt zu…

Weiterlesen...

Die Konjunktur brummt, stark wie selten zuvor. Es gibt mehr Arbeit denn je, die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Die Defizite der Sozialversicherungen werden kleiner. In Zeiten der Hochkonjunktur soll man investieren: nachhaltig. Zum Beispiel in den Wachstumsmarkt Gesundheit. Jeder Euro, der heute in Prävention und Vorsorge investiert wird, rechnet sich mehrfach  in wenigen Jahren: weniger…

Weiterlesen...

Zunächst eine Feststellung: Die Ärzte bewerten sich nicht selbst, sie füllen einen Fragebogen aus, der von einem wissenschaftlichen Beirat unter Vorgaben des Gesundheitsministeriums erstellt wurde. Zum Zweiten: Die Ärztekammer ist im – entscheidenden – wissenschaftlichen Beirat der ÖQMed nicht mehrheitlich vertreten. Zum Dritten: Wir haben nichts dagegen, dass die Berichte der ÖQMed veröffentlicht werden. Die…

Weiterlesen...

Kooperationen und Subsidiarität statt Machtproben und -spielen. Das sollte die Basis eines guten Gesundheitssystems sein. Derzeit erleben wir eher politische Macht- und Rachespiele, Inszenierungen von Macht und Ohnmacht und einen gewissen Dilettantismus – oder zumindest wenig Sorgfalt – im Durchdenken von Reformen. Das tut niemandem gut: vor allem nicht den Betroffenen, den Mitarbeitern im Gesundheitssystem…

Weiterlesen...

Jenseits der derzeit heftigen Polemiken sollte auch einmal daran erinnert werden, dass Österreichs Gesundheitssystem ein gutes, noch funktionierendes ist und ein Niveau erreicht hat, von dem andere – sogar reichere Länder – nur träumen können. Vor allem aber, sollte daran erinnert werden, dass Österreich in Sachen Spitzenmedizin und medizinischer Forschung on Top ist. Das gilt…

Weiterlesen...

Es gibt einen alten DDR Witz. Jemand betritt ein Kleidergeschäft und fragt ob sie keine Hosen nicht hätten. Der Verkäufer: Wir habe keine Sakkos, keine Hosen finden sie nebenan im Geschäft. Manchmal fühlt man sich im Österreichischen Gesundheitssystem daran erinnert. Im Sommer werden Abteilungen in Krankenhäusern geschlossenen oder zusammengeschlossen am Land werde Primariate nicht nachbesetzt,…

Weiterlesen...

„…dies gilt auch für alle anderen Gesamtverträge und sonstigen Vereinbarungen mit Anbieterinnen von Gesundheitsleistungen, Honorarabschlüsse, durch die das Honorarvolumen -einschließlich Frequenzentwicklung- stärker ansteigt als die prognostizierte Beitragseinnahmenentwicklung…“. So steht es, schwer verständlich, im Gesetzesentwurf zur sogenannten „Kostenbremse“ für Sozialversicherungen.  Auf Deutsch: wenn die Patientenfrequenz steigt, bleiben die Gesamthonorare für Kassenärzte gleich. Aus. Punkt. Ärzte dürfen…

Weiterlesen...

Die Sozialversicherungen müssen laut Regierungsbeschluss auf die Ausgabenbremse steigen, bei Personal und anderen Maßnahmen. Als die deutsche Bundesregierung vor einigen Jahren die Mietenbremse einlegte, geschah folgendes: Die Durchschnittsmieten wurden teurer statt billiger und plötzlich gab es einen Wohnungsmangel. Der sogenannte freie Markt – manche nennen aus auch Spekulation – hat regiert. Umgelagert heißt das: die…

Weiterlesen...

Mehr als ein Drittel der österreichischen Kinder und Schüler kann nicht schwimmen, jeder zweite Wiener Schüler kann nicht auf einem Bein stehen, ein weiteres Drittel kann nicht rückwärts, zum Beispiel in eine Straßenbahn ,einsteigen, nahezu die Hälfte der unter 14-Jährigen sind zumindest leicht übergewichtig, über 10 Prozent sind adipös. Die Zahl der Abmeldungen vom Turnunterricht…

Weiterlesen...

Wenn Argumente fehlen, greift man zu Polemik, Emotion und Anschuldigung. An dieses Zitat fühlt man sich erinnert, wenn man die Vorwürfe von Patientenanwälten analysiert, die sich über mangelnde Qualität und Qualitätskontrolle in Arztpraxen beklagen. Dabei sind diese Patientenanwälte – zumeist bestellt von den Ländern und teilweise hoch bezahlt – in eben jene Qualitätsgremien und Institutionen…

Weiterlesen...