Ein Anwalt der Patienten? Oder wie man Schuldzuweisungen an Dritte ausspricht.

Der Sprecher der österreichischen Patientenanwälte sieht die Ursache des Ärztemangels bei der Ärztekammer – und der Sozialversicherung. Im Übrigen meint er, würden Allgemeinmediziner und Hausärzte ohnehin genug verdienen und es sei Sache der Sozialpartner, sich die Verträge auszuschnapsen. So einfach kann man Tatsachen in ein anderes, schräges Licht setzen. Aber so einfach dürfen es sich…

Weiterlesen...

In den Hausarzt investieren! Das System entlasten und Kosten reduzieren.

Zumindest 50 Prozent der Fälle, die derzeit in den Krankenhäusern erstversorgt werden, könnten durch den praktischen Arzt ums Eck behandelt werden: rascher, unbürokratischer und vielleicht auch nachhaltiger für den Patienten. Ja – wenn es den Arzt ums Hauseck auch überall geben würde. Exakt das wurde seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten vernachlässigt. Gewissermaßen schleichend wurde der…

Weiterlesen...

Notstand! Ärztemangel! “So schaffen wir es nicht mehr”

„Ich schaff es nicht mehr…“. Diese verzweifelte Aussage einer Wiener Hausärztin spiegelt die Realität der Erstversorgung in Wien wider. Und nicht nur dort. Es mehren sich die Regionen, wo es gar keinen oder nur einen Hausarzt gibt – noch dazu bei einer immer älter werdenden Bevölkerung und schlechter werdender Infrastruktur. 50.000 Hausbesuche weniger als vor…

Weiterlesen...

Achtung! Grippe! Reden wir übers Impfen!

Die Österreicher sind im Vergleich zu anderen Ländern regelrechte Impfmuffel. Und regelmäßig schlagen Medien Alarm und haben Schlagzeilen parat: Die Grippewelle geht um. Heuer später als in den vergangenen Jahren. Zur Erinnerung: Vor ziemlich genau hundert Jahren raffte die spanische Grippe dutzende Millionen Europäer hinweg. Und immer noch herrscht eine rational schwer erklärbare Aversion gegen…

Weiterlesen...

Armut stirbt früher. Warum die öffentliche Gesundheitsversorgung Vorrang haben muss.

Arme Menschen – gemeint sind Sozialhilfeempfänger – haben eine um 10 Jahre geringere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Österreicher. In Ottakring in Wien lebende Menschen sind nicht nur häufiger krank, sondern sterben um 8 Jahre früher als der Durchschnitt. Armut, Arbeitslosigkeit, Bildungsferne und desolate Wohnverhältnisse machen krank. Was dagegen hilft: eine uneingeschränkte Stärkung des öffentlichen…

Weiterlesen...

Gesundheitspolitik ist für den Menschen da … und nicht für das Nulldefizit und Machtkonzentration.

Der Wiener Gesundheitsstadtrat hat zu einem Runden Tisch zum Thema Ruhezeiten und Arbeitszeiten geladen. Das ist ein positives Signal. Schließlich ist der KAV der weitaus größte Krankenanstaltenverbund Österreichs. Mit über 400.000 stationären Patienten pro Jahr und mehr als 3000Ärzten und über 1000 in Ausbildung befindlichen Und schließlich sind gerade in Wien die Ressourcen fatal gering.…

Weiterlesen...

Wenn Sparen lebensgefährlich wird … Klares Nein zu geplanten Änderungen der Ruhezeiten für Ärzte

Die Regierung hat angekündigt, Änderungen beim Krankenanstalten-Arbeitsgesetz vorzunehmen zu wollen. Nun wird erstmals konkretisiert, was geschehen soll: Verkürzung der Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten auf 5 statt bisher 11 Stunden, wenn beispielsweise ein Arzt zu einer Operation oder anderem Einsatz ins Spital gerufen wird. Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 55 Stunden – begrenzt auf 6 Monate – wenn…

Weiterlesen...

Die raffinierten Strategien der Heuschrecken. So greifen private Investoren in das Gesundheitssystem ein.

In Deutschland gibt es 75 zahnmedizinische Versorgungszentren in Hand von privaten Investoren oder Private Equity-Fonds. Vor zwei Jahren waren es zwei. Dasselbe gilt für die PHC: Mehr als 60 gehören Investoren. Diese gehen raffiniert vor: Sie kaufen marode Kliniken auf und diese Kliniken wiederum beteiligen sich mehrheitlich an Gruppenpraxen, indem Klinikärzte sich in Gruppenpraxen einkaufen…

Weiterlesen...

Wenn die privaten Versicherungen an der Macht sind, dominieren Algorithmen. Der Mensch wird Leistungsmaschine.

In den USA hat sich – enorm rasch – eine neue Kategorie von Versicherungen etabliert. Sie schließen nur mehr dann Verträge ab, wenn der Versicherte per Live-Tracker alle seine gesundheitsrelevanten Daten tägliche liefert: Blutdruck, Puls, Essenskonsumation, Bewegungskilometer, etc. Die Versicherung weiß, was er wo und wann eingekauft hat, wie viel er aktuell wiegt und bemisst…

Weiterlesen...

Schluss mit Superlativen! Konzise an der Erhaltung des Gesundheitssystems arbeiten.

Wir bekommen die größte Steuerreform aller Zeiten und das umfassendste Pflegepaket aller Zeiten. Die Krankenkassenbeiträge sollen auch reduziert werden. Die Kosten werden aus dem Budget getragen, versichert die Regierung. Dafür wird sie die Schrauben bei der neuen Krankenkasse Österreich wohl stärker anziehen und sie vielleicht nötigen, die Rücklagen sukzessive aufzulösen. Konkretes haben wir aber nicht.…

Weiterlesen...