Wieder einmal geht es um das Aut Idem. In den vergangenen Wochen häuften sich Fälle von Medikamentenverknappung – einiges war nicht vorrätig. Nunmehr wird der Vorschlag gemacht, Ärzte sollten Wirkstoffe statt nicht vorhandener Medikamente zu verschreiben. Eine zweitgleisige Geschichte. Und eine klare Antwort : nein. Denn man weiß: Patienten, insbesondere Ältere, sind Gewohnheitskonsumenten. Sie wollen…

Weiterlesen...

Immer mehr Menschen definieren sich über ihre Krankheit und nicht über ihre Gesundheit. Dazu trägt auch unser System bei: ein Krankenkassensystem, das nur zahlt, wenn der Betreffende als krank oder verletzt diagnostiziert wird. Wer vorsorgen will, muss selbst zahlen, außer es genügt ihm die kostenlose Gesundenuntersuchung. Nicht einmal private Zusatzversicherungen zahlen bei Prävention. Gerade das…

Weiterlesen...

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker findet, dass es zu viele Wahlärzte gibt. Künftig sollen junge Mediziner „veranlasst“ werden, entweder im Krankenhaus zu arbeiten oder Kassenverträge anzunehmen. Dass dies höchstwahrscheinlich ungesetzlich ist, ist das Eine. Dass aber ein Eingriff in unsere Autonomie stattfindet ,und Ärzte wie Verschubmasse behandelt werden, stimmt bedenklich.

Weiterlesen...

Der Arzt im weißen Kittel, mit weißer Hose, am besten noch mit Stethoskop: diese Berufskleidung ruft bei Patienten immer noch das stärkste Vertrauen hervor. Anzüge, Jeans und lässiger Look werden offensichtlich mit Vertrauensminderung interpretiert. Das ergibt eine empirisch fundierte Studie des Universitätsspitals Zürich.

Weiterlesen...

Seit einiger Zeit gibt es im AKH eine akutmedizinische Ordination. In dieser Akutordination werden Patienten behandelt, die durch einen Allgemeinmediziner effizienter betreut werden können, als in der AKH-Notfallambulanz. Dabei soll die Akutordination das Hausarztsystem nicht ersetzen, sondern ergänzen. Im Schnitt werden an einem Wochenendtag knapp 120 Patienten behandelt. Das heißt: hohe Patientenzufriedenheit und Entlastung des…

Weiterlesen...

Wie steht es um die Kosten des österreichischen Gesundheitssystems? Wir geben in Summe 10,3% des Bruttoinlandsproduktes für Gesundheit aus. Die Ausgaben waren über die vergangenen Jahre relativ konstant. Sie sind nicht, wie manche suggerieren, explodiert. Und das bei einer stark wachsenden und gleichzeitig älter werdenden Bevölkerung und ständiger Innovationen in der Medizin. Der öffentliche Anteil…

Weiterlesen...

In Zeiten des allumfassenden Dr. Google steigt die Neigung der Menschen zur Selbstmedikation und Selbsttherapie. Das kann ins Auge gehen. Nunmehr sind Säureblocker (Protonenpumpenhemmer) nicht mehr verschreibungspflichtig. Etwa 40 Prozent der Österreicher nehmen PPIs ein, mehr oder weniger hemmungslos und unkontrolliert. So wird „Schutz“ zur Gefährdung, wie eine kürzlich erschienene Studie der MedUni Wien beweist.…

Weiterlesen...