Gesundheitsvorsorge ist mittlerweile ein globaler Wettbewerbsmarkt geworden. Das stellt den öffentlichen Gesundheitssystemen kein gutes Zeugnis aus und ist bezeichnend für das kontinuierliche Zurückfahren des Sozialstaates. Das mag ökonomische Vorteile haben, aber widerspricht dem Prinzip der sozialen Gerechtigkeit. Bereiche wie Gesundheit, Energieversorgung, Wasser und Altersvorsorge dürfen nicht den Ertragsmärkten überlassen werden. Wenn schon privatisieren, dann die…

Weiterlesen...

Einsparen und kürzen um jeden Preis ist mittelfristig das teuerste und gesundheitspolitisch unsinnigste, das man tun kann. Wenn man weiss, dass ein Drittel die Kinder schwer übergewichtig bis adipös ist, kann man berechnen, was deren Therapie in Zukunft kosten wird und welche Ausfälle am Arbeitsmarkt verkraftet werden müssen. Das Grundprinzip jeder guten Gesundheitspolitik und Versorgung…

Weiterlesen...

Mitarbeiter am KH Nord haben monatelang ihre Überstunden und Zuschläge nicht erhalten-angbelich wegen eines menschlichen Versagens. Es sind nicht nur die Bauverzögerungen und Verteuerungen bei Prestigeprojekten, es sind nicht nur die Untätigkeiten bei der dringlich notwendigen Sanierung in Hietzing oder am Wilhelminenspital, um nur zwei „Baufälligkeiten“ zu nennen, es  ist  das Versagen des Gehalts-und  Rechnungswesens.…

Weiterlesen...

Dem Hausarzt bringen die Österreicher immer noch das größte Vertrauen entgegen – vor allem, wenn er auch in Ortsnähe ordiniert. Das ist verständlich: der Arzt kennt seine Patienten und deren Familien, weiß um die Leides- und Krankengeschichten oder Medikamentenverträglichkeiten, kann rasch helfen. Nur: es gibt immer weniger Hausärzte mit Kassenvertrag. Und manchmal scheint es, als…

Weiterlesen...

Die Landeshauptleutekonferenz unter der Führung von Elisabeth Mikl Leitner hat eine Resolution beschlossen, wonach es mehr Studienplätze an Medunis geben müsse, um den Ärztemangel zu beseitigen. Und es müsse mehr Geld für die Unis geben. Letzteres ist richtig und notwendig, ersteres ist unlogisch und, unnötig und kontraproduktiv. Es ist nicht gut, wenn Politik von Populismus…

Weiterlesen...

Wenn man die jüngst publizierten Zahlen liest, ist man nicht verwundert: bis zu 5 Milliarden Euro müssen in den kommenden Jahren für die Sanierung und Modernisierung der Wiener Krankenhäuser investiert werden, um sie halbwegs auf den State of the Art zu bringen. Das ist das eine. Zumindest 12.000 Pflegekräfte und mehr als 1.000 Ärzte müssen…

Weiterlesen...

Seit 2014  wird der Krankenhausvertrauensindex jährlich erhoben. Und erstmals ist er deutlich gesunken. Nur 54 Prozent der in der öffentlichen Gesundheitsversorgung tätigen – Ärzte und Pflegefachkräfte – würden sich im eigenen Spital bedingungslos behandeln lassen. Ein Jahr zuvor waren es noch 60 Prozent gewesen. Lediglich bei den privaten und Ordensspitälern sind die Indizes etwas besser,…

Weiterlesen...