Eine wirkungsvolle Therapie gegen Covid finden ?

Was könnte der schnellste und effizienteste Weg sein :Big Data nutzen und vorhandene Medikamente abgleichen und analysieren und adaptieren.

Covid 19 hat sehr plötzlich die ganze Welt erfasst-eine Pandemie mit einem neuen unbekannten Erreger. Solange es keinen Impfstoff oder eine Therapie für schwere Verläufe gibt, beherrscht uns das Virus.

Deshalb arbeiten viele Firmen mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes. Es besteht Hoffnung, dass es innerhalb der kommenden Monate zu einer Zulassung kommen wird.

Auch an ein wirkungsvollen Therapien wird gearbeitet,. Die Entwicklung von neuen Wirkstoffen dauert aber zu lange, weshalb man bereits existierende Präparate zum Einsatz bringt.

 Remdesivir, ein Medikament, welches gegen EBOLA entwickelt wurde, hat rasch eine Zulassung zur Behandlung von Covid 19 erhalten und verkürzt die Dauer der Erkrankung. Verschiedene Therapieversuche wurden auch mit anderen antiviralen Medikamenten gestartet. Aber man weiß  nicht welche optimal wirken, wann der richtig Zeitpunkt des Behandlungsbeginns ist.  Auch die Dosierung muss optimiert werden.

Es ist beispielsweise nicht klar welche Blutdrucksenker verwendet werden sollen und was Risikofaktoren für einen schweren Verlauf sind.

Hilfreich bei der Beantwortung dieser Fragen sind Medizinische Datenbanken, sogenannte Register, in die Patienteninformationen, Therapien und Outcome eingetragen werden und die dann ausgewertet werden können.

 Je mehr Patienten in solchen Datenbanken gespeichert sind, umso valider sind die Antworten auf die Fragen. Idealerweise sollte es eine Datenbank mit Covid Patienten geben, die international bespielt wird und in der möglichst rasch viele Patientengeschichten eingespielt werden.

 In diesem Sinne habe ich gemeinsam mit Prof. Frank Ulrich Montgomery, dem Vorstandsvorsitzenden des Weitärztebundes und früheren langjährigen deutschen Ärztekammerpräsidenten an die EU Präsidentin Frau Dr. van der Leyen geschrieben.

Wir haben die EU ersucht, eine multinationale Covid Datenbank zu erstellen bzw. eine existierende Datenbank international zu bewerben und entsprechend zu bespielen. Dieser Ansatz wird auch durch die österreichischen EU Abgeordeten Dr. Othmar Karas und Günther Sidl unterstützt. Wir hoffen, dass das Thema auch unter den Gesundheitsministern besprochen wird und es zur Umsetzung unserer Initiative kommt.

Jedenfalls könnten die Erkenntnisse aus so einer Datenbank helfen die Therapien zu optimieren und der Krankheit so ihren premanenten Schrecken zu nehmen.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

(erfasst am 05.08.2020)

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar