Impfen, impfen und bewegen!!! Ein gesundes Leben in der Pandemie schützt.

Die Zahlen sind alarmierend: jeder zweite Jugendliche kann nicht schwimmen, 13% der Schüler sind adipös bis schwer übergewichtig und fettsüchtig, die Zahl der Brillenträger steigt rasant, 40% der Kinder können nicht rückwärtsgehen oder auf einem Bein stehen.

Um die Gesundheit unserer Jugendlichen ist es nicht gut bestellt. In den OECD-Rankings liegen wir an letzter, vorletzter oder drittletzter Stelle, was Ernährung, Fitness und gesundes Leben betrifft. Das führt zu fatalen Situationen. Wer nicht gesund lebt, ist durch die Pandemie stärker gefährdet als andere.

Das trifft auf Jugendliche ebenso zu wie auf Erwachsene. Nur: Bei den Schülern und Jugendlichen ist die Situation bedrohlich. Deshalb sind dre Dinge notwendig:  regelmäßig testen,rasch Impfen, um mögliche neue Pandemiewellen durch neue Mutationen zu entgehen und ein Gesundheits- und Erziehungsprogramm für die Schulen, das wir schon seit langem fordern.

Die tägliche Turnstunde, von mehreren Ministern versprochen, ist bis heute nicht österreichweit umgesetzt. Im Gegenteil: Turnen war während der Pandemie nicht möglich. Im Sommer haben die meisten Schulen auch ihre Freizeit- und Sportflächen gesperrt. Eltern und Gesundheitsexperten verstehen das nicht. Gerade im städtischen Bereich braucht es Bewegungsraum und Bewegungsangebote für Jugendliche.

Das Kuratorium „Sicher Leben“ fordert eine Entschlackung der behördlichen Auflagen bei Schwimmkursen – so wie sie jetzt reguliert sind, können sie nicht durchgeführt werden. Gesundes Leben und Entwicklung von Abwehrstoffen und Stärkung der Autoimmunität sind eine gute Basis, um Erkrankungen besser durchzustehen oder abzuwehren. Wir müssen beides tun, impfen, gleichzeitig testen, um neue Mutationen und Herde zu erfassen, Gesundheitsdaten besser verknüpfen. das Datenschutzgesetz adaptieren, gerade für die Wissenschaft und Bewegung im öffentlichen Raum unterstützen.

Wir werden erst in ein bis zwei Jahren wissen, wie sich Covid auf die Gesamtgesundheit von Jugendlichen ausgewirkt hat. Noch fehlen Daten und Evidenzen. Eines aber ist klar: Ein gesundes Leben schützt den Körper besser und stärkt ihn.

Ein durchgängiges Gesundheitsprogramm für die Schulen und eine Intensivierung des Sport- und Bewegungsunterrichtes sind Gebot der Stunde.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar