Lockdown ist notwendig und in der Drastizität richtig.

Um eine Überlastung der Intensivstationen zu verhindern, muss alles getan werden, um die Infektionskette zu unterbrechen. Appelle haben leider nicht ausgereicht. Jetzt muss Klarheit und Disziplin herrschen.

Die heute von der Regierung vorgeschlagene Palette an Maßnahmen ist leider notwendig geworden. Das Infektionsgeschehen entwickelt sich exponentiell.  Besonders eklatant ist der Anstieg an Hospitalisierten und Patienten, die Intensivmedizinisch behandelt werden müssen. „Die Warnungen vor allem der Intensivmediziner sind absolut ernst zu nehmen – es droht uns aufgrund der in den nächsten 14 Tagen ein gravierender Anstieg bei schwer erkrankten und intensivpflichtigen Patienten.“ Und damit eine  außerordentliche Belastung der Ärzte und Spezial PflegerInnen, die natürlich besonders geschützt werden ,müssen Wir sind doppelt gefordert. Betreuung der COVID-Fälle und der akuten anderen Patienten, die recht auf rasche Behandlung haben.

Deshalb muss alles getan werden, um die Infektionsketten zu unterbrechen und wirksames COVID-Tracing zu realisieren und zielegerecht zu testen. Wir müssen alle gemeinsam verhindern, dass schwer Erkrankte ohne entsprechende Behandlung bleiben müssen. Alle Appelle sind leider ohne Erfolg geblieben, daher bedarf es nun der heute präsentierten Maßnahmen .Bewegung muss eingeschränkt werden, soziale Kontakte aufs Minimum reduziert werden

 Diese Maßnahmen sind  für niemanden angenehm .Aber wir müssen nun alle gemeinsam die Zeit bis zur Zulassung von wirksamen Therapien oder sicheren Schutzimpfungen überbrücken.

Der Hoffnungsschimmer: Derzeit sind mehrere Impfstoffe in der letzten Phase der Testung. Wir hoffen daher , dass es in den kommenden Monaten zu einer Zulassung kommt. Das kann zu einer Entspannung der Situation beitragen.

Bis dahin müssen wir uns an die Vorgaben halten, Abstand halten, in geschlossenen Räumen Maske tragen, Hände waschen, sowie bei Krankheitssymptomen zu Hause bleiben. Es ist 5 vor zwölf.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar