Soll man Handys in Schulen verbieten? Sorgen über gesundheitliche und psychische Schäden mehren sich.

Der Chef der Pflichtschullehrergewerkschaft hat vehement verlangt, dass Handys in den Schulen während des Unterrichts verboten sein sollten. Und berief sich auf zahlreiche Proteste der Eltern, Lehrer und Erzieher. Gleichzeitig sei erwähnt, dass auf Grund von Handy-Abusus die Zahl der fehlsichtigen, gehörgeschädigten Kinder und Jugendlichen stark zunimmt.

Fast jeder zweite Stellungspflichtige ist fehlsichtig, wurde vor kurzem veröffentlicht. Die Zahl der ADHS geschädigten Kinder steigt ebenso wie der Konsum von Ritalin und ähnlichen Medikamenten.

Die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab. Das bestätigen zahlreiche Studien, die Lesedauer sinkt, Haltungsschäden nehmen deutlich zu.

Und dann gibt es immer noch Experten, die überzeugt sind, dass Handystrahlung a la longue gesundheitsschädlich sei. Vor allem bei Kindern, die sich noch im Wachstum befinden. Nun mehr ist es so, dass bereits 60% der Dreijährigen ein Smartphone oder Tablet besitzen und dass die Eltern den Kindern kaum noch Vorbilder im vernünftigen Umgang mit Handys und mit digitalen Medien sind. Der PC, das TV Gerät und das Smartphone sind zu Erziehern und Nachhilfelehrern geworden. 2 von 3 Kindern nutzen YouTube zur Erklärung von Lernstoff.

Angesichts dessen scheint die Befürchtung, dass durch den rasanten Ausbau der 5G-Technologie und der Netze auch die Gesundheitsgefährdung steigt. Es gibt keine verlässlichen Studien, aber es muss beispielsweise zu denken geben, dass in der Schweiz der 5G Ausbau zunächst einmal gestoppt wurde und es nunmehr weniger Antennen und Sender geben wird, als von der Telekomindustrie verlangt.

Es gibt kaum verlässliche Studien und vor allem keine Langzeitstudien. Aber eines ist erwiesen: Die zunehmenden Hör-, Seh- und Konzentrationsschäden sind auf Handys und digitalen Abusus zurückzuführen. Nahezu 70% der Jugendlichen sagen laut JUM(Jugend und Medien) – Studie, dass die ohne Handy nicht leben könnten und dass sie durchschnittlich 90 Mal in der Minute auf das Display schauen.

Das gibt zu denken. Und das Ministerium sollte sich ernsthaft überlegen, wie man den Handykonsum an Schulen einschränken, reglementieren und gegebenenfalls auch sanktionieren kann.

Aus ärztlicher Sicht kann eine Regelung nur empfohlen werden. Denn es ist auch Tatsache, dass Adipositas zunimmt, dass digitales Spielen und digitaler Konsum zugenommen haben. Die Bewegungsarmut der Schüler ist teilweise erschreckend.

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar