Testen! Nutzen Sie die Chance!

Der Zuspruch zu den Massentests ist mehr als bescheiden. Nicht nur in Tirol und Vorarlberg, sondern vor allem in Wien. Dabei funktionieren die Abläufe bestens – kaum Wartezeiten, rasche Ausfertigung der Resultate. Warum testen die Menschen nicht? Hat die Politik schlecht kommuniziert, hat man zu häufig von einer Momentaufnahme gesprochen, ist die Zahl der Skeptiker wirklich so groß, haben die Menschen ihre Perspektive verloren? Auffällig ist, dass vor allem bei Jungen sowie bildungsfernen Schichten – und migrantischen Communities – die Testbereitschaft gering ist.

Hätte man besser aufklären sollen, härtere Maßnahmen setzen sollen wie in der Slowakei, hätte man Anreize schaffen sollen? Man weiß es nicht.

Jetzt gilt eines: Alle Medien, alle Meinungsbildner, alle Unternehmenschefs sollen motivieren. Es bleibt noch eine Woche Zeit in Wien, die restlichen Bundesländer beginnen erst in dieser Woche.

Resignation wäre fehl am Platz. Man sollte den Menschen auch empfehlen, sich zu testen bevor sie sich in die Weihnachtseinkäufe stürzen. Und gleichzeitig davor warnen sich gerade knapp vor Weihnachten zusätzlichem Risiko auszusetzen. Die Bilder von den Schlangen vor Punschständen am vergangenen Wochenende sollten allen zu denken geben. Menschen stellen sich minutenlang und mehr an, um knapp vor dem Ausschenkverbot noch einen Punsch zu ergattern. Als ob davon das Lebensglück abhinge. Die Wartezeit bei Tests ist sicherlich nicht länger. Tests aber geben Klarheit statt eines flüchtigen Genusses von Glühwein.

Kanzler und Bürgermeister lassen sich – unter medialer Begleitung – öffentlich testen. Vielleicht spornt das an. Was wir brauchen, sind gleichlautende Appelle aller Medien und Menschen mit Verantwortung.

Tests können Menschenleben retten, bewahren Symptomlose davor, andere anzustecken, tragen zur Isolierung von Erkrankten und Gefährdeten bei. Und damit zur Senkung der Zahl der Neuinfizierten. Deshalb: Bitte, bitte testen. Es lohnt sich.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar